Martha Nemec, D.O. Osteopathin • Physiotherapeutin • Instruktorin Sportklettern

Osteopathie und Kinderosteopathie

In der Osteopathie liegt der Fokus auf der Gesundheit, nicht auf der Krankheit. Das Ziel einer Behandlung ist nicht nur die Linderung von Symptomen (wie z.B. Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen), sondern insbesondere die Suche nach Ursachen eines Problems sowie die Unterstützung der körpereigenen Regulationsmechanismen.

Osteopathie…

  • ist eine ganzheitliche Behandlungsform
  • sucht und behandelt Ursachen, nicht Symptome
  • respektiert die individuellen Voraussetzungen und Besonderheiten jedes Menschens
  • unterstützt die körpereigene Regenerationskraft
  • berücksichtigt den gesamten Körper und seine Zusammenhänge
  • behandelt den Menschen als Einheit mit allen Strukturen (Muskeln, Sehnen, Eingeweide, Craniosacrales Sytem, Nerven, Gefäße) und deren Funktion und Wechselwirkung
  • Ist durch seine sanfte Herangehensweise für Säuglinge genauso geeignet, wie für hochbetagte Menschen
  • ergänzt die Schulmedizin und steht mit ihr in enger Zusammenarbeit
  • blickt über den Tellerrand
  • arbeitet ausschließlich mit Händen, Herz und Hirn
  • ist frei von Massenabfertigung und standardisierten Behandlungsschemen
  • Welche Beschwerden behandelt die Osteopathie?

    Durch die komplexe denk- und herangehensweise der Osteopathie, kann insbesondere bei chronischen, oder immer wieder ausftretenden und behandlungsresistenten Problemen, noch Verbesserungen der Beschwerden erzielt werden.

    Indikationen für eine osteopathische Behandlung sind weiters nicht nur Probleme des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Sehnen…), sondern auch komplexe Störungen des Organismus wie z.B.:

    • Kopfschmerzen und Migräne
    • Schwindel, Tinnitus
    • Atemschwierigkeiten
    • Verdauungsstörungen, Sodbrennen
    • chronische Entzündungen z.B. der Achillessehnen oder Sehnenscheiden
    • gynäkologischen Beschwerden und Fruchtbarkeitsprobleme
    • chronische oder akute Rücken-, Nacken-, oder andere Gelenksbeschwerden
    • Atemschwierigkeiten
    • Infektionsanfälligkeit
    • Burn-Out
    • Beschwerden während und nach der Schwangerschaft
    • etc.
      • Kinderosteopathie

        Eine osteopathische Behandlung von Kindern und Säuglingen kann in allen Stadien der Entwicklung unterstützend sein.
        In einer Vielzahl von Ländern ist es mittlweile normal, den Säugling nach der Geburt von einer OstepathIn behandeln zu lassen. Denn eventuell vorhandene Störungen oder Probleme machen sich oft erst in späteren Lebensphasen bemerkbar.
        Durch die Geburt wirken eine Vielzahl an Kräfte auf den Säugling ein, insbesondere auf seinen Kopf. Dies kann in weiterer Folge immer wieder zu Schwierigkeiten in der Entwicklung führen.

        Auch bedeutet eine Geburt viel Stress, sowohl für die Mutter als auch für das Kind. Eine osteopathische Behandlung kann den Start ins Leben und die Anpassung an die Aussenwelt unterstützen und erleichtern.

        Aber auch ältere Kinder können von einer Behandlung profitieren.

        Bei folgenden Themen kann eine Behandlung hilfreich sein:

    • Kinder nach Kaiserschnitt
    • Schreikinder
    • Schreckhaftikeit
    • Schlafstörungen oder Probleme mit dem Tagesrhytmus
    • Häufige Mittelohrentzündungen
    • Verdauungsbeschwerden
    • Saug- und Schluckstörungen
    • Kopf- und Gesichtsasymmetrien
    • Wachstumsschmerzen
    • Entwicklungsstörungen
    • Lese- Rechtschreibschwäche
    • Koordintationsstörungen
    • Entwicklungsstörungen des Kiefers und vor Anpassung einer Zahnspange
    • Asthma
    • Kopfschmerzen
    • Beginnende Fehlsichtigkeit